Mehr Platz fürs Fahrrad

  • Veröffentlicht: Dienstag, 02. Juni 2020 11:42

Demo zum Europäischen Tag des Fahrrades

Der Bürgerverein Anger-Crottendorf demonstriert am Mittwoch, 3.6. für sicheren Radverkehr und lädt alle dazu ein. In der Zeit von 8-10 Uhr, sowie von 15-17 Uhr werden in der Zweinaundorfer Straße zwischen Theodor-Neubauer-Straße und Breiter Straße temporäre Radfahrstreifen markiert. Die Zweinaundorfer Straße ist durch eine hohe Verkehrsdichte geprägt. Nicht nur die Anwohnenden sorgen für reichlich Autoverkehr. Die Straße ist zudem eine beliebte Ein- und Ausfallstraße in und aus Richtung Osten.

Anlässlich des Europäischen Tag des Fahrrades verwandelt sich der Fahrbahnrand, der sonst völlig zugeparkt, unübersichtlich und gefährlich ist, in einen temporären Radfahrstreifen, eine sogenannte Pop-Up Bikelane. Ziel soll sein, den Menschen zu zeigen, das Mobilität auch anders geht, wenn dieser eben auch Platz zugesprochen wird.

Ulrike Gebhardt, Vorstandsvorsitzende des Bürgervereins Anger-Crottendorf: “Seit 30 Jahren macht die Stadt Politik für das Auto. Wo das hinführt, sehen wir hier. Verstopfte, unübersichtliche Straßen, Lärm, Dreck. Die Verkehrswende ist in Anger-Crottendorf allgemein und vor allem an diesem Straßenabschnitt noch lange nicht angekommen. Dabei sind Radfahrstreifen östlich wie westlich schon markiert. Nur genau hier fehlen diese. Es wird Zeit, dass die Stadtverwaltung den umweltfreundlichen Radverkehr fördert und für eine durchgängige Rad-Infrastruktur sorgt. Wer Straßen (an)baut, wird Autoverkehr ernten. Diese Kausalität ist allen Stadtplanenden weltweit bekannt. Ebenso bekannt sind auch die gesundheitlichen Auswirkungen, die Autoverkehr mit sich bringt.”

Marcel Pruß, Stadtbezirksbeirat Ost: “Die Zweinaundorfer Straße ist in diesem Abschnitt eine der lautesten Straßen Leipzigs mit mindestens 4 bis 5 Mio. Kraftfahrzeugen pro Jahr. Die kürzlich vom Stadtrat beschlossene Fortschreibung des Lärmaktionsplans sieht hier allerdings keine Maßnahmen vor. Die Daten, die diesem Plan zugrunde liegen, stammen aber aus dem Jahr 2012 und sind völlig veraltet. Leipzig wächst seit zehn Jahren massiv, der Autoverkehr ebenso. Für eine Lärmminderung wäre Tempo 30 eine Lösung, für weniger Autoverkehr und Abgasbelastung wären Radfahrstreifen eine Lösung. Dafür demonstrieren wir heute hier.”

Die Aktivisten hoffen durch ihre Aktion ein Umdenken in Bevölkerung und Stadtverwaltung anzuregen und das aus diesem temporären Radfahrstreifen eine Dauerlösung, sowie die Verkehrswende endlich vollzogen wird.

Die Aktion in der Zweinaundorfer Straße ist Teil des Leipziger Pop-Up-Bikelane Days, der auf Initiative von Volker Holzendorf am 3. Juni 2020 erstmalig stattfindet. Neben dem Bürgerverein Anger-Crottendorf gibt es an dem Tag Aktionen vom Ökolöwe Umweltbund Leipzig e.V., dem Fahrradclub ADFC Leipzig e.V., dem BUND Leipzig, sowie dem Petenten für sicheren Schul- und Radweg in der Rödelstraße, Thomas Gentsch.

Der Europäische Tag des Fahrrades wird am 03. Juni 2020 gefeiert und stärkt damit vor allem die Beinmuskulatur. Bereits seit 1998 findet dieser Aktionstag jährlich statt, aufgrund der zunehmend problematischen Verkehrsdichte durch motorisierte Fortbewegungsmittel eingeführt wurde. Mit dem Europäischen Tag des Fahrrades wird darauf hingewiesen, dass es sich bei dem Fahrrad um das umweltfreundlichste und gesündeste Fortbewegungsmittel handelt. Idealerweise bleibt das Auto an diesem Aktionstag also stehen und stattdessen wird kräftig ins Pedal getreten.


Hier entsteht die Zukunft Anger-Crottendorfs - mehr Parkplätze!

  • Veröffentlicht: Donnerstag, 14. Mai 2020 13:59

Seit Montag, 11. Mai 2020 werden in der Gregor-Fuchs-Straße neue Parkplätze gebaut. Dafür verschwindet ein alter Radweg. Warum der Bürgerverein dies als verstörendes Signal der Stadtverwaltung empfindet, können wir euch erklären.

Durch die aktuellen Baumaßnahmen wird demnächst ein beidseitiges Beparken der Fahrbahnränder (einer Fahrspur) in der Gregor-Fuchs-Straße zwischen der Friedrich-Dittes-Straße und Sellerhäuser Straße möglich sein. Hier sehen wir einen Konflikt in Hinsicht auf die angedachte Buslinie für unser Viertel. 

Ulrike Gebhardt, Vorsitzende des Bürgervereins Anger-Crottendorf e.V. sagt dazu: „Da trommeln und wirbeln Menschen, um das Quartier lebenswert zu gestalten, organisieren Veranstaltungen rund um den Verkehr im Umweltverbund und fordern eine bessere Erschließung durch den ÖPNV, stehen regelmäßig mit Ämtern in Kontakt und dann das. Mehr Parkplätze heißt aber eben auch mehr Autos. Ein Ausweg aus der derzeitigen mangelhaften Parkplatzsituation ist ein Neubau und die Bereitstellung von noch mehr Parkplätzen keinesfalls. Das beste Beispiel dafür ist der provisorische Parkplatz vor der ehemaligen Feuerwache Ost. Dieser wurde vor vier Jahren angelegt und reicht inzwischen nicht mehr aus. Aus einem Provisorium wurde ein Dauerzustand. Neue Konzepte müssen her.“

Ulrike Gebhardt über die Verkehrswende im Quartier und Bürgerbeteiligung: „Um jeden Fahrradbügel muss hier gekämpft werden. Gehwegnasen werden reihenweise im Westen der Stadt gebaut - in Anger-Crottendorf ist dafür kein Geld da und die Menschen werden für sichere Verkehrswege auf den Sankt-Nimmelereins-Tag vertröstet. Ich finden es außerordentlich bedauerlich, dass diese Umbaumaßnahmen nachweislich vorbei an allen Gremien des Stadtteils (Bürgerverein, Stadtbezirksbeirat) vorgenommen werden. Nichts anderes als ein "weiter-so-wie bisher“ bedeutet dieses Tun der Stadtverwaltung“.

Der Bürgerverein wird demnächst verstärkt die Zusammenarbeit mit politischen Partnern suchen. Ulrike Gebhardt: „Ich werde darauf drängen, dass die Verantwortlichen in eine der kommenden Sitzungen des Stadtbezirksbeirates Ost bestellt werden. Dort sollen sie allen Stadtbezirksbeiräten und letztlich auch der Öffentlichkeit erklären, wie es zu dieser rückwärtsgewandten Maßnahme kommen konnte und wie sich die Stadtverwaltung die Verkehrssituation in Zukunft im Viertel vorstellt."

In der Zwischenzeit wird der Bürgerverein sich weiterhin für einen lebenswerten Stadtteil und ein solidarisches Miteinander einsetzen.


Die StVO gilt auch in Anger-Crottendorf!

  • Veröffentlicht: Freitag, 24. April 2020 18:00

Am Mittwoch (22.04.2020) ploppte auf der Facebook-Seite des Bürgervereins wieder einmal eine Diskussion hoch, die sich um das Bewahren alter Gepflogenheiten drehte. Jeder soll sein Auto doch vor seiner Haustür auch abparken dürfen. Was dazu führt, dass Gehwege unpassierbar, Rettungswege nicht nutzbar und Grünflächen kaputtgeparkt werden.

Diese Forderung ist (in den alten Ländern Deutschlands) ein halbes Jahrhundert alt und die Entwicklung der letzten dreißig Jahre in den neuen Ländern (in AC seit 10 Jahren) hat uns nun dahin geführt, wo wir heute stehen - oder parken.

Albert Einstein wird das Sprichwort zugesprochen: „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Im Jahr 2020 die Forderung nach noch mehr Parkplätzen zu stellen - was nichts anderes heißt als noch mehr Autos - und für diesen Zweck auf Stadtgrün verzichten zu wollen, zeigt, dass die ältere Geschichte (in Westdeutschland) und die jüngere Geschichte (deutschland-, europa- und weltweit) der letzten drei Jahre trotz zahlreicher For-Future-Bewegungen bei einigen Zeitgenoss_innen zu keinen neuen Entscheidungen geführt hat.

Dabei hat sich Leipzig längst entschieden. Vor elf Monaten, am 26. Mai 2019, wählten die Bürger_innen ein neues Stadtparlament deren Mehrheit sich deutlich für eine sozial-ökologische Transformation ausspricht. Dem Stadtteil Anger-Crottendorf kann mit einem Stimmenanteil von 27,1% durchaus das politische Prädikat „Grün“ unterstellt werden.

Auch einige Anwohner in AC machen sich inzwischen auf den Weg, sprechen Dinge laut an, vernetzen sich und setzen die Politik unter Zugzwang. Im aktuellen Anger-Crottendorfer Anzeiger finden sich zwei Artikel über eine Einwohneranfrage und eine Petition zur Verkehrssituation im Viertel.

Dass nun auch endlich in Anger-Crottendorf Fahrradbügel installiert und Gehwegnasen gebaut werden ist ein klares Zeichen an alle, dass eine neue (Mobilitäts-) Zeit beginnt. Darüber hinaus hat auch der Bundesrat die Novelle der Straßenverkehrsordnung mit einer deutlichen Stärkung des Radverkehrs und einer Anhebung der Geldbußen für Falschparken beschlossen. Sie tritt am 28. April 2020 in Kraft.

Es kann also keiner sagen, er/ sie hätte von nichts gewusst.

Linksammlung:

Die Einwohneranfrage und die Antworten der Stadtverwaltung dazu: „Gilt die Straßenverkehrsordung auch in Anger-Crottendorf?“

Die Einwohneranfrage und die Antworten der Stadtverwaltung dazu: „Kein Pony ohne Stall“

Die Petition zur Querungshilfe Zweinaundorfer Straße „Gefährliche Kreuzung - Zweinaundorferstraße / Wichernstraße“

StVO-Novelle des Bundesministeriums für Verkehr und digitaler Infrastruktur „Wir machen den Straßenverkehr noch sicherer, klimafreundlicher und gerechter“


Mund-Nasen-Bedeckung für alle!

  • Veröffentlicht: Sonntag, 19. April 2020 18:14

Unsere Vorsitzende Ulrike Gebhardt schneidert Mund-Nasen-Bedeckungen in zwei Varianten:

Variante A: „eckige Falte“
Variante A: „eckige Falte“
Variante B: „runde Kurve“
Variante B: „runde Kurve“

Beide Varianten sind aus gewebten Baumwollstoffen, doppellagig und bei 60°C waschbar. Die Träger sind aus Jersey (T-shirt-Stoff) Streifen und können sowohl um den Kopf oder um die Ohren geknotete werden. Größen sind variabel und natürlich auch die Stoffmuster.

Beispiel-Muster
Beispiel-Muster

 Die Bedeckungen geben wir gern gegen eine Spende von 5€/ Stück ab. Kontakt: u [PUNKT] gebhardt [AT] bv-anger-crottendorf [PUNKT] de

Die „Einnahmen“ möchten wir zur Hälfte an eine ortsansässige Initiative weiter spenden: an den blauen Sand.

Erwerben Sie eine Bedeckung bei uns für einen zweifachen guten Zweck!

Vielen Dank


Neuer Anger-Crottendorfer Anzeiger

  • Veröffentlicht: Montag, 23. März 2020 16:38

Am Montag, 23 März 2020 ist die neunte Ausgabe des Stadtteilmagazins erschienen.

 

Das neue Heft ist im Vergleich zum vorherigen um vier Seiten gewachsen und damit proppevoll mit Informationen und Entwicklungen aus dem Stadtteil. Ein großer Teil widmet sich den „Bautätigkeiten“ im Quartier. Es gibt „Informationen aus dem Stadtrat“ und unter „Leute aus dem Stadtteil“ stellt der ACA Menschen und Projekte vor.

 

Der ACA liegt u.a. an folgenden Stellen aus: Konsum (Gregor-Fuchs-Straße), Bäckerei Brause (Sellerhäuser Straße), Kiezkontor (Zweinaundorfer Straße), Kuchenhimmel & Brotfein und Sprutzbu.de (beide Martinstraße), Locker und Lose (Josephinenstraße) und am „Kirsche“ - das Foodsharing-Fahrrad (Sellerhäuser Straße). Wenn das Heft einmal vergriffen ist, versuchen wir schnellstmöglich Nachschub auszulegen.

 

Wer sich das Heft digital runterladen möchte, findet es hier.

 

Auch in diesem Jahr wird der Bürgerverein wieder drei Anger-Crottendorfer Anzeiger auflegen. 

 

Update: Leider hat die aktuelle Entwicklung rund um die Pandemie auch Auswirkungen auf die Arbeit des Bürgervereins. Bis auf weiteres müssen wir alle schon geplanten Veranstaltungen absagen. Ob und wie wir diese nachholen können, wird die Zeit zeigen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Bis dahin wünscht der Bürgerverein viel Spaß und Information beim Schmökern im neuen Heft.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.